fbpx

Tinnitus-
Ursachen

Erfahren Sie mehr über die Ursachen von Tinnitus und wie
Sie ihm am besten vorbeugen können.

Weshalb bekommt man Tinnitus?

Es gibt viele Ursachen für Tinnitus und häufig ist es schwer festzustellen, warum eine Person davon betroffen ist.

Bei manchen Menschen findet sich der Ursprung und der Tinnitus lässt sich z. B. auf einen bestimmten Lebensstil, ein bestimmtes Ereignis, extreme Geräuschbedingungen oder ein psychisches Ereignis zurückführen. Aber in vielen Fällen tritt der Tinnitus schnell und unerwartet auf und es lässt sich kein eindeutiger Grund zuordnen.

Arten von Tinnitus

Im Allgemeinen werden zwei Arten von Tinnitus unterschieden: der objektive und der subjektive Tinnitus.

Der objektive Tinnitus ist selten und liegt bei nur etwa 1 % der Betroffenen vor. Diese Art von Tinnitus lässt sich auf ein wahrnehmbares Hintergrundgeräusch im Körper zurückführen, zum Beispiel durch eine Störung der Anatomie des Ohrs. Das kann bspw. ein verengtes Blutgefäß, Bluthochdruck oder eine andere Funktionsstörung sein. Da beim objektiven Tinnitus eine medizinische/ anatomische Begebenheit zugrunde liegt, ist er eindeutiger zu diagnostizieren als ein subjektiver Tinnitus.

Wenn die Geräusche ohne wirklichen Grund auftreten und es keine tatsächliche Schallquelle gibt, handelt es sich um einen sogenannten subjektiven Tinnitus. Dies bedeutet vereinfacht gesagt, dass anatomisch mit dem Gehör alles in Ordnung ist, das Gehirn die akustischen Signale jedoch nicht richtig verarbeitet.

Die häufigste Ursache für einen subjektiven Tinnitus ist im Allgemeinen die Lärmbelastung. Menschen, die in besonders lauten Umgebungen arbeiten, haben ein erhöhtes Risiko, Tinnitus und allgemeine Hörprobleme zu entwickeln.

Bei wiederholter Einwirkung lauter Geräusche werden die Haarzellen im Innenohr geschädigt, wodurch wichtige Schallsignale an das Gehirn gestört werden. Ein Lärmtrauma kann durch einen Lärmpegel von 120 Dezibel (dB) oder mehr verursacht werden.

Typische Ursachen für subjektiven Tinnitus

Wiederholte/ dauerhafte Konfrontation mit lauten Geräuschen

Explosionsgeräusche, z. B. von Autounfällen, Schüssen oder aus Kriegsgebieten

Verletzungen des Halses oder des Kopfes

Nebenwirkungen von Medikamenten

Stress oder Angstzustände

Schwerhörigkeit oder andere Probleme mit den Ohren

Natürlicher Verlauf des Alterns

Gehörprobleme in Verbindung mit Tinnitus

Schätzungen zufolge leiden etwa 10 % der Bevölkerung mehr oder weniger stark an Tinnitus. Viele Betroffene wissen nicht, dass sie zusätzlich zu ihrem Tinnitus auch ein Hörproblem haben oder dieses Hörproblem gar die Ursache des Tinnitus ist. Dies liegt daran, dass das störende Tinnitus-Geräusch davon ablenken kann, wie gut oder schlecht man hört.

Etwa 80 % der Menschen, die unter Tinnitus leiden, haben auch einen gewissen Grad an Schwerhörigkeit, obwohl dies weder dokumentiert ist, noch zwangsweise ein relevantes Problem für sie darstellt.

Generell nimmt die Zahl der Tinnitus-Patienten zu, was mit den veränderten Lärm- und Musikgewohnheiten erklärt werden kann.

Die meisten Menschen nutzen ihr Mobiltelefon täglich und nicht nur zum Telefonieren. Wir streamen Videos, hören Musik, Hörbücher, Podcasts usw. Das Problem eines Tinnitus kann entstehen, wenn wir uns des Geräuschpegels in unseren Kopfhörern nicht bewusst sind bzw. eine Lärmgewöhnung stattfindet. Wenn die Lautstärke stetig zu hoch ist und man täglich damit konfrontiert wird, kann dies schließlich zu Ohrproblemen führen, die sich zu einem Tinnitus entwickeln.

Wenn Sie Tinnitus-Symptome wie Heulen oder andere Geräusche wahrnehmen, ist es wichtig, dass Sie Ihre Ohren von einem Hörspezialisten
untersuchen lassen. Tinnitus ist oft mit anderen Hörproblemen verbunden und es ist wichtig, herauszufinden, ob dies bei Ihnen der Fall ist.

TERMIN VEREINBAREN

Akuter und chronischer Tinnitus

Akuter und chronischer Tinnitus

In manchen Fällen ist der Tinnitus eine vorübergehende Erscheinung, die als akuter Tinnitus bezeichnet wird. Die Geräusche können nach einem Konzert oder einer anderen spontanen Beschallung auftreten, verschwinden aber nach kurzer Zeit oder spätestens ein paar Tagen von selbst wieder.

In anderen Situationen treten die Tinnitusgeräusche ohne erkennbaren Grund auf und verschwinden nicht wieder. Wenn die Symptome länger als 3 Monate andauern, spricht man von einem chronischen Tinnitus. Manche Menschen lernen damit zu leben, sodass sie die Existenz der Geräusche weitgehend vergessen. Aber für viele ist es eine große Belastung, welche unter anderem das tägliche Leben und die psychische Gesundheit beeinträchtigt.

Mehr zu Tinnitus-Behandlung

Vorbeugung von Tinnitus

Nicht nur am Arbeitsplatz kann Lärm das Gehör schädigen. Musikkonzerte, Kopfhörer oder Motorenlärm sind nur einige Beispiele für mögliche Ursachen von Tinnitus. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihr Gehör schützen, indem Sie einen Gehörschutz tragen, wenn Sie einer hohen Schallbelastung ausgesetzt sind.

Bei Sinitone erhalten Sie hochwertigen Gehörschutz diverser Hersteller, der je nach Einstellung in verschiedenen Umgebungen verwendet werden kann. Diese professionelle Art des Gehörschutzes wird individuell angepasst und bietet somit den perfekten Schutz für Ihre Ohren.

Gründe für eine Verschlimmerung des Tinnitus

Tinnitus kann sich verschlimmern, wenn Betroffene an anderen Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Schilddrüsenerkrankungen oder Mittelohrproblemen leiden.

Neben oder aufgrund des anhaltenden Geräusches können Betroffene auch unter Schlafproblemen, Stress, Angst oder Depressionen leiden – all das kann den Tinnitus wiederum weiter verstärken.

Kostenlose Tinnitus-
Sprechsstunde bei
Sinitone

Wenn Sie oder jemand aus Ihrem Bekanntenkreis von Tinnitus betroffen
sind, empfehlen wir, einen Termin für eine Tinnitus-Sprechstunde zu
vereinbaren, um andere Hör- oder Gesundheitsprobleme
auszuschließen und sich über die Behandlungsmöglichkeiten beraten
zu lassen. Einen Termin mit Sinitone können Sie mit wenigen Klicks
online buchen.

FAQ über Tinnitus-
Ursachen